Informationen zur Geschichte der Zeesboote

unter

www.braune-segel.de

Informationen zum Revier unter

Wassersport im Bodden

Knotenschule Rügen

Baabe Ostseeinsel Rügen

Das Tor zum Mönchgut.

Baabe ist der älteste Ort auf Mönchgut.

Im Jahr 1252 wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt.

Das Ostseebad Baabe, ein Kurort im Südosten der Ostsee-Insel Rügen, liegt zwischen den Ostseebädern Sellin und Göhren auf der Halbinsel Mönchgut.

Der Name bedeutet übersetzt "Alte Frau".

Der Ort liegt am Mönchgraben, jener natürlichen Grenze, die die Halbinsel Mönchgut vom Rest der Insel Rügen trennt, zwischen der Ostsee und der Baaber Beek und den Wäldern der Baaber Heide.

Die Halbinsel entwickelte ihr Eigenleben.

Die Mönche errichteten an der schmalsten Stelle des einzigen Landzuganges einen Befestigungswall, den etwa 1,5 km langen Mönchgraben am Nordausgang von Baabe.

Dieser Graben bildete nach dem Willen der eldenaischen Äbte die Scheidelinie zwischen geistlichen und profanen (unheiligen) Boden.

Die Abgrenzung war ein wichtiger, wenn auch nicht alleiniger Grund dafür, das sich auf Mönchgut Sitten und Gebräuche der Menschen bis in unser Jahrhundert hinein erhielten. 


Vor 122 Jahren wurde das Bollwerk in Baabe gebaut.

Heute zählt es zu den schönsten Naturhäfen der Bundesrepublik.

Einige Bohlen des Bollwerks sind teilweise noch aus der Zeit um 1893. 

 

Ursprünglich war Baabe ein slawisches Fischerdörfchen.

Baabe beherbergte seit dem Ende des 19. Jahrhunderts auch Badegäste.

1895/96 entstand ein einfaches Bad mit Badesteg.

Fischerei und Landwirtschaft waren aber lange noch der Haupterwerbszweig der Bevölkerung.


Das Mönchguter Küstenfischermuseum im Ostseebad Baabe zeigt die Produktionsmittel der auf Mönchgut lebenden Fischer, die einflussreiche Bootsbauer waren.

Zu den Exponaten gehört unter anderem das 9,20 m lange Motorboot „Ossi“.

Die Gemeinde Baabe nahm es nach dessen Außerdienststellung in Obhut, ebenso wie zahlreiche andere in Baabe gebaute Fischerboote.

Außerdem zeigt das Museum sog.Motorreusenboote, darunter das Anlandungsboot „Polt“ samt Originalreuse. Ebenfalls zur Ausstellung gehören eine Heringssortiermaschine, Informationstafeln zu Fischerei und Bootsbau sowie Persönlichkeiten der örtlichen Fischerei.

Das Museum ist ganzjährig geöffnet.


 

Quellen: Wikipedia die freie Enzyklopädie und

Touristenbetreuer Insel Rügen